Und dann war alles anders

Anfang des letzten Jahres hattte ich schon mal den Gedanken an einen eigenen Blog. Ich lese so viele tolle Blogs und hole mir Ideen und neue Denkanstöße. Warum nicht auch mal anders herum. Vielleicht gibt es da draußen auch Menschen die schön finden, was ich so zu berichten habe. Ich hatte also angefangen und bin irgendwie am Anfang des Weges stehen geblieben. Ich wusste noch nicht, wo es hingeht mit diesem Tänzchen unter dem Konfetti-Neujahrsregen. Und dann ist die Zeit ins Land gegangen, ich habe mich versucht selbst zu finden und bin so herumgeirrt. Warum das so war, dass weiß ich jetzt, dazu später.

 

Ich habe lange überlegt, ob ich bloggen möchte, ob ich Sachen, die nicht alle wissen, preisgeben möchte. Vielleicht lesen das mal Arbeitskollegen oder Nachbarn. Ehrlich gesagt überlege ich immer noch, ob ich es tatsächlich machen möchte. Ich tanze mich von einem Bein aufs andere. Aber vielleicht bin ich einfach mal mutig und probiere es aus. Vielleicht ist da draußen jemand der Spaß hat zu lesen was ich schreibe, mir zu schreiben, ob es ihm ähnlich geht, sich auszutauschen und mal schauen was die Welt sonst noch so zu bieten hat.

 

Warum ich mich eigentlich entschieden habe es zu tun, das bloggen.

 

Vor genau einer Woche habe ich die Diagnose HPU bekommen. Das ist eine genetisch bedingte Stoffwechselstörung (Ich werde sicherlich in einem späteren Eintrag nochmal genauer darüber berichten). Mir ging es im letzten Jahr sehr viele Wochen einfach nur schlecht. Ich war müde, erschöpft und abgeschlagen. Mir fehlte der Drive, ich hatte keine Lust mehr in meiner Küche zu tanzen. Mein Magen-Darm-Trakt war ebenfalls aus dem Takt. Bei der Arbeit konnte ich mich schlecht konzentrieren und die hohe Stressbelastung nagte an mir. Es gab auch gute Tage, aber es gab auch die Tage, an denen ich nur noch schlafen wollte, damit der Tag vorbei geht.

Also ging ich zu meinem Hausarzt. Ich war ja nun 35 und durfte den Check-Up 35 buchen! Kam mir also wie gerufen. Was dabei raus kam machte mich irgendwie stutzig. "Alles im grünen Bereich! Sie sind gesünder als gesund"! sagte mein Arzt. Ich fühlte mich alles andere als gesund und top fit!

 

Ich lies das ganze auf mich wirken und beschloss dann im Internet nach einem Arzt/ Ärtzin zu suchen, die mich anders untersuchte, als ein Schulmediziner. Der/ Die mich im Ganzen betrachtete und nicht nur die tollen "null-acht-fuftzen" Blutwerte anschaute. Ich habe zum Glück eine tolle Ärtzin in meinem Wohnort gefunden und sie veranlasste gleich einige Tests., Endlich sollte Klarheit in mein Leben kommen. Einer dieser Test war der Test auf die HPU. Ich hatte mich etwas über diese Stoffwechselstörung informiert, während ich auf das Ergebnis wartete. Ich hatte ziemlich viele Symptome dieser Störung, stellte ich fest. Einerseits hoffte ich, dass ich positiv getestet wurde, andererseit aber auch nicht. Lange Rede kurzer Sinn, ich wurde positiv gestetet und nun weiß ich endlich, warum mein Körper so verrückt spielte!

 

Ich habe im Internet nach Verbündeten gesucht, nach Blogs auf denen jemand schrieb, dass es ihm ähnlich erging. Leider wurde ich nicht allzu fündig. Daher habe ich mich entschieden meinen Blog zu starten. Er wird nun anders werden, als ich es mir vorgestellt hatte im letzten Jahr. Aber vielleicht muss das so sein.

 

Begleitet mich auf meiner Reise, wieder zurück zu mir und einem Körper, der endlich wieder im Konfettiregen tanzen möchte!

Mehr demnächst im Blog!

 

Bis bald eure Mimi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0