Tabletten ohne Ende

Der erste Schock war ja nun die Diagnose HPU, der zweite kam dann auch gleich. Nämlich, dass mein Körper gerade sehr ausgelaugt ist, was Vitamine und Spurenelemente angeht. Meine Ärztin übergab mir daher drei DIN A4 Querseiten mit den Präparaten, die ich nun die nächsten Monate zu mir nehmen sollte.  Puh, dachte ich, dass kann ja was werden. Sie hatte für mich auch die Bezugsquellen rausgesucht, wo es die besten und "preisgünstigsten" Präparate gibt. Von preisgünstig kann man hier nicht gerade sprechen, fragt nicht, was ich am Ende meines ersten Bestellmarathons ausgegeben habe! Ich hatte mir dazu auch einen ganz tollen Tablettenspender in bunten Farben und mit den Wochentagen bedruckt bestellt. Irgendwie muss ich ja den Überblick behalten. Meine Ärztin hatte mir auch notiert, wann ich welche Tablette und zu welcher Tageszeit einnehmen soll. Ich sag euch, gar nicht so einfach. 

 

Jetzt sitze ich also bisher jeden Sonntag vor meinen Tablettendosen und sortiere mir in meinen Tablettenspender meine Tagesrationen. Ich gehe dann meine drei DIN A4 Seiten schön von oben nach unten durch und befülle morgens, mittags, abends.

 

 

Ob das alles hilft, weiß ich noch nicht. Bisher kann ich sagen, dass ich nicht mehr so eine tiefe, innere Anspannung habe und besser schlafen kann. Mein Darm erholt sich auch schon. Ich bin allgemein etwas entspannter. Wobei das auch alles von meiner Tagesform abhängt. Aber da ich meinen Körper so lange leiden lassen habe, muss ich mich jetzt wohl mit ihm in Geduld üben, bis wirklich alles wieder im grünen Bereich ist.

 

Ich werde also weiter berichten! Wenn ihr mögt...

 

Bis bald! Eure Mimi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0