Wieder zurück!

Teil 1

 

So, nach vier Wochen intensiver Auszeit im Bayrischen Wald bin ich wieder zurück. Eins vorne weg: Mir geht es richtig gut!

 

Die Entscheidung für diese Auszeit hatte ich bereits Ende des letzten Jahres selbst getroffen. Ich habe sozusagen die Reißleine gezogen. Es hat dann zwar noch fast ein halbes Jahr gedauert bis es endlich soweit war, aber mit der Aussicht, dass es irgendwann los gehen würde, war es für mich gut auszuhalten.

 

Nachdem ich also zwei Wochen mit meinem Männchen in Florida verbrachte, hatte ich einen Tag Zeit meine Koffer neu zu packen. Dann saß ich schon wieder im Zug in den idyllischen Bayrischen Wald um es genauer zu sagen, nach Bad Kötzting. Etwas komisch war mir schon zumute. War ja meine erste Reha/Kur/Auszeit vom Alltag (wie immer man es nennt...gerne auch "Luxusurlaub"). Ich wurde herzlich in der Klinik aufgenommen und bezog mein, anfangs sehr steriles Zimmer. Nicht so schlimm wie ein Krankenhauszimmer, aber so richtig wohnlich auch nicht. Aber mit Blumendeko und meinen Klamotten wurde es dann für 4 Wochen mein zu Hause. Der Balkon hat auch etwas zur Wohlfühlatmosphäre beigetragen.

 

Am zweiten Tag habe ich mein Programm für die erste Woche bekommen. Und das war ordentlich! Aber ich war ja auch nicht zum Spaß hier. Hab ich eigentlich schon erzählt warum ich ausgerechnet nach Bad Kötzting von der Rentenversicherung eingeladen wurde?

Ich habe seit 1 1/2 Jahren Schmerzen in meinem Steißbein und ziemlich hartnäckige Verspannungen im gesamten Rücken (Dank eines 8-Stunden-Bürojobes) und dazu kam dann noch dieses unerträgliche Erschöpftheit und Stressbelastung. Also wurde ich von der Rentenversicherung in das VOR Programm gesteckt. Verhaltensmedizinisch orientierte Rehabilitation. Das ist ein rehabilitatives Konzept, bei dem Patienten, die neben einer orthopädischen Erkrankung, zusätzlich durch Stress, chronische Schmerzen oder Problemen in Beruf und Familie belastet sind.

 

Wir waren dann eine Gruppe von zehn Menschen, die alle ein orthopädisches Problem haben und eine hohe Stressbelastung, wodurch auch immer. Wir sind die ganzen 4 Wochen zusammen geblieben und sind zusammen gewachsen. Jeder von uns hatte einen Tagesplan mit Einzeltherapien und Gruppentherapien. Ich hatte folgendes auf meinem Plan: Rotlicht und Strombehandlung, Massageliege (herrlich sage ich euch! Wenn ich zu Hause noch Platz hätte...), medizinische Vollbäder, Kneippgänge (Bad Kötzting ist schließlich ein Kneipp-Kurort) Krankengymnastik, Rückenschule, Bewegungstherapie im Wasser, Walken und Gerätetraining. Das war alles zum Muskelaufbau und Mobilisation meines Bewegungsapparates. Dann gab es noch Entspannungseinheiten (Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training), Psychologische Gespräche, Sozialberatung und Gruppenseminare zum Thema "Finde deine Balance im Leben wieder".

Also ein schönes rundes Paket, wie ich finde. Hört sich zwar echt viel an, aber es gab auch genug Pausen zwischendurch und die Wochenenden waren frei zur Verfügung.

 

Die Trainer und Physiotherapeuten waren alle super und durch meine echt tolle Gruppe (wir haben wirklich sehr viel gelacht, auch wenn es uns allen nicht so gut ging) sind die 4 Wochen geflogen. Das Einzige was echt mies war, war das Essen. Kurz und schmerzlos: Gesund ist was anderes! Mehr nicht dazu, das würde hier sonst den Beitrag sprengen. Und der ist jetzt eh schon nicht kurz geworden!

 

Daher habe ich mir überlegt ich mache zwei Teile draus! Hier also jetzt erstmal den Ablauf meiner Auszeit und im nächsten Blog verrate ich euch dann, ob ich meinen Weg zu mir zurück gefunden habe.

 

Bis bald also

Eure Mimi

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0